Denbora  3 egun 10 ordu 38 minutu

Koordenatuak 7049

Fecha de subida 2 de agosto de 2010

Fecha de realización mayo 2010

-
-
1.520 m
8 m
0
111
222
443,43 km

Bisitak 14822, kokapena 48

Nondik gertu Padova, Veneto (Italia)

For those who do not speak German, please find an English description below.

Mit den 3 Tagen Dauer einer Alpenüberquerung ist die Strecke ab Verona gemeint. Das flache Land von Padua nach Verona am ersten Tag würde ich da nicht hinzurechnen. Andererseits könnte man auf dem Standpunkt stehen, dass die Alpen in Landeck noch nicht zu Ende sind. Ursprünglich war als Ziel auch Garmisch-Partenkirchen anvisiert, einem klassischen Start-/Endpunkt eines Transalps. Allerdings hat das Wetter nicht mitgespielt.

Die ziemlich genau 100 km des ersten Tages von Padua nach Verona verlaufen völlig flach. Wir verlassen Padua entlang des Bacciglione in Richtung Westen. Die bergigen Ausläufer der Alpen südlich von Vicenza nach der knappen halben Wegstrecke werden südlich umfahren. Nach 2/3 der Gesamtdistanz treffen wir auf den Fiume Adige (den Etsch), entlang dessen es dann bis nach Verona geht. Die einzige Anstrengung an diesen Tag ist es, vom Niveau des Etsch zum Campingplatz Castel San Pietro zu kraxeln. Das war das erste Mal dass ich die 40 kg Gepäck und das 20 kg schwere Tourenrad gemerkt habe.

Der zweite Tag verläuft zum größten Teil der Strecke immer entlang des Etsch, es blieb also immer noch sehr flach. Die einfachste Möglichkeit weiter nach Norden zu kommen wäre es gewesen auf der SS12 (Strada Statale dell'Abetone e del Brennero) zu bleiben. Stattdessen bot sich aber an in dem kleinen Städtchen Marco Richtung Westen zum Gardasee zu fahren und die Richtung nach Norden erst wieder entlang des Fiume Sarca einzuschlagen. Bevor man zum See kommt passiert man das Bergdorf Nago, ein romatisches Örtchen (Wegpunkt im Track). Von dort geht es auf der Strada Vecchia, die schon zu Römerzeiten existiert hat, nach Torbole. Die Strada Vecchia war das einzige Wegstück wo ich, trotzdem es bergab ging, absteigen musste. Mit Gepäck ist dieser Weg einfach nicht fahrbar. Von Torbole, dem östlichen Nachbarort des Radfahrerparadieses Riva und direkt am See gelegen, geht es den Fiuma Sarca entlang zum Campingplatz in Arco. Man muss sich dort, wie auf fast allen Campingplätzen auch weiterhin in Südtirol, darauf einstellen dass sie für Wohnmobile ausgelegt sind. Auch wenn man nur mit einem kleinen Ein-Mann-Zelt daher kommt, man zahlt den vollen Stellplatz für ein Wohnmobil. Man findet aber immer andere Radler, mit denen man sich die Unkosten teilen kann. Obwohl keine großen Höhen erreicht wurden geht der zweite Tag, nach diesmal nur 90 km, mit immerhin 970 Höhenmetern (Anstieg) zu Ende. Nach einem Alpencross auf single trails mit dem MTB letztes Jahr, bei dem 2000 Meter Anstieg am Tag die Regel waren, konnte ich an diesem Abend nur feststellen dass die typisch doppelte Fahrstrecke mit Gepäck auch nicht weniger anstrengend ist.

Dieses mal, am dritten Tag, war das erste Drittel das anstrengendste. Obwohl fast die doppelte absolute Höhe wie am Vortag erreicht wurde, kamen mit 920 Metern Anstieg weniger zu Stande. Dass das erste Drittel bisher dennoch die anstrengendste Passage war resultiert daraus, dass die Höhenmeter fast alleine hier zu Stande kamen: man muss vom Tal des Fiume Sarca wieder ins Etschtal. Nach entspannten Radeln auf den letzten zwei Dritteln erreicht man nach einer Tagesfahrstrecke von 110 km den Campingplatz Ganthaler kurz hinter Bozen. Auch für diese Übernachtungsmöglichkeit existiert ein Wegpunkt im Track worin sich auch die Kontaktdaten finden.

Der vierte und letzte Tag war so nicht geplant. Ursprünglich sollte die Tour bis Garmisch-Partenkirchen gehen, und von kurz hinter Bozen bis dorthin waren zwei Tage vorgesehen. Die Übernachtung sollte derart erfolgen dass die noch anstehende Majorität an Höhenmetern ungefähr halbiert würde. Aber es kam anders. Der Wetterbericht sagte für beide Seiten des Reschenpasses für den nächsten Tag starke Regenfälle vorher. Also hätte man zusehen wollen wie weit man an diesem Tag kommt, wobei das Ziel dann möglichst noch ein Bahnhof sein sollte von wo aus die Heimreise mit dem Zug hätte angetreten werden können. Ein Blick auf das Schienennetz zeigt aber, dass die Bahn im Etschtal in Mals (Malles Venosta) endet. Dies sind halt eben die Unwägbarkeiten einer Fahrradtour: Entweder man erreicht den nächsten Bahnhof, und dieser lag leider erst in Landeck, vielleicht doch noch trocken - oder man gerät am nächsten Tag in den Regen. Bis zum Reschenpass bin ich noch trocken gekommen, aber dann hat der Himmel regelrecht die Pforten geöffnet (obwohl Regen erst für den Folgetag angesagt war). Nach einem Tagespensum von 144 km und 2265 Metern Anstieg war dann die Tour unvorhergesehenerweise in Landeck zu Ende.


With a duration of 3 days for crossing the alps, the trip from Verona to Landeck is meant. I do not feel that the flat part from Padua to Verona on the first day belongs to the crossing of the alps. On the other hand, one might say that the alps do not end in Landeck in the north. This is true, and initially it was intended to end the tour in Garmisch-Partenkirchen, which is one of the tradional starting-/end-points of a Transalp. However and unfortunately, the weather did not allow to do so.

The almost exactly 100 km of the first day from Padua to Verona are, in a manner of speaking, absolutely flat. We leave Padua along the river Bacciglione westward. After about half of the distance to Verona, the foothills in the south of Vicenza are only touched at the very south end. The Fiume Adige (river Etsch) is struck when having managed about 2/3 of the kilometers of that day. The trip then follows the Adige up to the destination Verona. The only effort of this first section is to climb up from the level of the river Etsch to the camp ground Castel San Pietro. I felt for the first time that I am carrying 40 kg of luggage on a heavy weight 20 kg roadster.

The second day went straightforward along the Fiume Adige for the majority of the distance, i.e. it was still rather flat. The easiest variant would have been to further follow the SS12 (Strada Statale dell'Abetone e del Brennero), instead I moved in the small village Marco to the west to leave for the Lake Garda and proceed to the north along the Fiume Sarca. Before reaching the Lake one passes the romantic mountain village Nago (please find a waypoint in the track). From there, one proceeds on the Strada Vecchia, which exists since Roman times, to Torbole. The Strada Vecchia was the only section where I had to get off the bike, although it runs steeply downward. This path is not ridable when carrying luggage. From Torbole, the eastern neighboring village of the "bikers El-Dorado" Riva and which is located directly at the Garda Lake, we proceed along the Fiuma Sarca to the camp ground in Arco. One has to accept, like for all camp grounds also further in South Tyrol, that they are arranged for campers. Even though one arrives with a small single-person-tent, it is to be paid the same amout as for a campmobile. Fortunately, it is possible in most cases to find other bikers so the costs may be shared. Albeit no significant absolute heights were achieved, the second day ended after 90 km with 970 meters of climb. Having crossed the alps on single trails with a MTB last year when 2000 meters of climb per day were normal, I experienced this evening that twice the typical distance in conjunction with carrying luaggage is by no means less strenuous.

This time, on the third day, it was the first one-third that was the hardest. Although reaching almost twice the absolute heigth than on the previous day, the amount of climb was only 920 meter. And all this took place in said first one-third, because I had to move from the valley of the Fiume Sarca back to the Fiume Adige. After relaxed cycling over the last two-thirds along the Adige and 110 km, the camp ground Ganthaler was reached shortly after the city Bolzano There is also a waypoint including contact data for this camp site in the track.

The fourth and last day was not intended as it happened in the end. The tour was planned to end in Garmisch-Partenkirchen, and from the short distance behind Bolzano toward that destination two days were scheduled. Overnight stay should be at a location so as to have the still remaining majority of climb equally splitted among the two days. But you never know how things turn out. It was to be heard on the weather-forecast that there would be heavy rain the next day on both sides of the Reschenpass/Passo di Resia. One might have had the idea to try to proceed as far as possible, in which case the destination should be a train station in order to go home from there by train. However, a short glance at the railroad map evinces that the rail in the valley of the Fiume Adige ends in Malles Venosta. These are the imponderabilities of a longer bicycle tour: either one reaches the next railway station, and this is located in Landeck, while staying high and dry - or it is pouring down the next day. Up to the Passo di Resia it was dry, but from there on it was raining cats and dogs (although the rain was announced for the next day). So, after a daily stint of 144 km and 2265 meters of climb the tour ended unexpectedly in Landeck on the fourth day.
Liegt an der Ost-West-Bahnstrecke von St. Anton im Arlberg nach Innsbruck
Campingplatz Arco I-38062 Arco Tel. (+39) 0464/517491 Fax. (+39) 0464/515525 [email protected] http://www.arcoturistica.com
Campingplatz Castel San Pietro Via Castel San Pietro 2 I-37129 Verona Tel. (+39) 045/592037 [email protected] http://www.campingcastelsanpietro.com
Campingplatz Ganthaler Meranerstraße 50 I-39018 Vilpian Tel. (+39) 0471/678716 Fax. (+39) 0471/677491 http://www.campingganthaler.com [email protected]
Padua ist der Ausgangspunkt der Radtour. Es liegt etwa 40 Kilometer westlich von Venedig, bis zum Meer ist es also nicht weit, und folglich gibt es dort auch keine Berge. Die Stadt hat reichlich 200,000 Einwohner und wird auch als die Kunststadt Italiens bezeichnet.
Mit 1520 Metern ist der Reschenpass der höchste Punkt dieser kleinen Alpenüberquerung.
Kleines Bergdorf nordöstlich von Torbole am Gardasee. Von hier führt die Strada Vecchia hinunter zum See.
Nachbarort von Riva am nordöstlichen Zipfel des Gardasees. Hier mündet der Fiume Sarca, dessen Tal wir als Alternative zum Etsch (Adige) nach Norden fahren.

3 iritzi

  • argazkia gbohne

    gbohne 19-oct-2015

    Hier braucht man wohl ein MTB!? https://de.wikiloc.com/routen-outdoor/in-3-tagen-uber-die-alpen-transalp-padua-verona-landeck-1070493#wp-1100405/photo-344496

  • argazkia dracramer

    dracramer 19-oct-2015

    Mit Kondizional gesagt: man würde eines brauchen, bzw. in meinem Falle: ich hätte eines gebraucht. Das war das einzige Stück wo ich geschoben habe, obwohl es richtig bergab ging. Fahrbar ist das mit einem Tourenrad und den 50 kg Gepäck die ich dabei hatte nicht. https://de.wikiloc.com/routen-outdoor/in-3-tagen-uber-die-alpen-transalp-padua-verona-landeck-1070493#wp-1100405/photo-344496

  • argazkia gbohne

    gbohne 19-oct-2015

    Danke für Deine Antwort! Auf meiner Claudia Augusta Tour (Venezia-Augsburg) waren auch solche (kurzen) Abschnitte, z.B. grober Schotter, bergauf/bergab am Fernpass und Grasnarbe im Allgäu; ich bins bis auf 2x ein paar Meter schieben, gefahren; es ging gerade noch mit Touren-Rad (28 kg Gepäck + 16 kg Fahrrad) und 38mm Reifen, aber mit einem MTB hätte ich mich sicherer gefühlt bzw. es hätte mehr Spaß gemacht! https://de.wikiloc.com/routen-outdoor/in-3-tagen-uber-die-alpen-transalp-padua-verona-landeck-1070493#wp-1100405/photo-344496

Si quieres, puedes o esta ruta