Denbora mugimenduan  3 ordu 40 minutu

Denbora  5 ordu 50 minutu

Koordenatuak 7755

Noiz igoa 19 de mayo de 2019

Noiz egina mayo 2019

-
-
92 m
34 m
0
13
26
52,5 km

Bisitak 61, kokapena 2

Nondik gertu Bernau bei Berlin, Brandenburg (Deutschland)

Bei dieser Fahrradtour war der Startpunkt Bernau: nicht ganz freiwillig, denn ich hatte mich in den falschen Zug gesetzt. Aber wie es oft so ist, entdeckt man bei diesen ungeplanten Ereignissen besonders schöne Dinge!
So entdeckte ich ein bezaubernd und idyllisches Tal (natürlich muss das Mulde heißen, denn wir sind ja schließlich nicht in einem Gebirge, sondern immer noch in Brandenburg), das sich zudem auch gar nicht dazu eignet mit dem Rad befahren zu werden. Dazu ist der Pfad, der entlang des Baches verläuft, viel zu schmal und wird auch von vielen Wanderern frequentiert. Nachträglich habe ich festgestellt (bei einer Wanderung die Woche darauf durch eben dieses Tal), dass dieser Streckenbereich explizit für Fahrradfahrer gesperrt ist.
Weil eben dieser Abschnitt der Tour zum Radfahren wenig geeignet ist, bietet es sich an, das Biesenthaler Becken, worin das oben beschriebene Teilstück verläuft, nur zu Fuß zu erkunden und zwar mit dem Ausgangspunkt "Hellmühle". Es folgt nun ein Beschreibung der Tour, die wortwörtlich auf der Kompass-Tourenseite www.kompass.de (https://tinyurl.com/y6q4j4c2) entnommen wurde: "Die Hellmühle zählt zu den schönsten Ausgangspunkten von Wanderwegen im Barnim. Dieser Südwestausläufer des Stadtgebiets von Biesenthal vereint Wasser, einen Wanderstützpunkt und mit dem ehemaligen Gutshaus ein denkmalgeschütztes Gebäude. Mit der Fischtreppe am Hellsee ist bei der Hellmühle eine weitere Attraktion zu besichtigen. Während der mit dem Grünpunkt-Zeichen markierte Hellsee-Rundweg dem Ufer folgt, verlässt die Blaupunkt-Markierung des 66-Seen-Wanderwegs an der Hellmühle den Hellsee nordwärts Richtung Biesenthal und taucht in das Naturschutzgebiet Biesenthaler Becken ein.
Im Wald Barnim führt der Wan­derweg durch eine mittelgebirgsähnlich anmutende Landschaft und folgt bald dem passagenweise schluchtartigen Tal des Hellmühler Fließes ostwärts. Der Wanderweg wechselt mehrfach die Täler, allein viermal werden Fließe auf Brücken überquert."

Der Rest der bestand aus vielen sandigen Wegen, die sich kilometerlang aneinanderreihten (selbst diesmal waren es mir deren zu viel und zu anstrengend, selbst mit E-Bike). Wenn man es schafft die Abschnitte zu umfahren, dann ist es ein moderater Schwierigkeitsgrad – ansonsten schwer bis sehr schwer.

ENGLISCH VERSION
The starting point for this bicycle tour was Bernau: not entirely voluntarily, because I had gotten on the wrong train. But as it is often the case, these unplanned events are particularly beautiful things to discover!
So I discovered an enchanting and idyllic valley (of course this has to be called hollow, because we are not in a mountain range, after all, but still in Brandenburg), which is also not suitable for cycling. The path that runs along the brook is much too narrow and is frequented by many hikers.

As this section of the tour is not very suitable for cycling, it is advisable to explore the Biesenthaler basin, where the above described section runs, only on foot, starting at "Hellmühle". The following is a description of the tour, which was literally taken from the compass tour page www.kompass.de (https://tinyurl.com/y6q4j4c2):
"The Hellmühle is one of the most beautiful starting points for hiking trails in the Barnim. This southwest foothills of Biesenthal combines water, a hiking base and a listed building with the former manor house. The fish ladder at Hellsee is another attraction to visit at Hellmühle. While the Hellsee circular trail marked with the green dot sign follows the shore, the blue dot marking of the 66 lakes hiking trail at Hellmühle leaves Hellsee northwards towards Biesenthal and dives into the Biesenthaler Becken nature reserve.
In the Barnim forest, the hiking trail leads through a low mountain range-like landscape and soon follows the gorge-like valley of the Hellmühler River eastwards. The hiking trail changes valleys several times, crossing rivers on bridges four times alone".

The rest of the trail consisted of many sandy paths that were lined up for miles (even this time they were too much and too exhausting for me, even with an e-bike). If you manage to avoid the sections, then it is a moderate degree of difficulty - otherwise difficult to very difficult.

Translated with www.DeepL.com/Translator
Ist noch in sehr gutem Zustand, besser als viele Berliner Stadtstraßen
Mitten im Wald steht eine Landkarte, die sehr genau ist (viel genauer als jede digitale Karte), wo ich mir auch eine neue Route zusammengestellt habe.
Schon K2 3 km vor diesem Wege. Erschwerten tiefer Sandpisten das vorankommen.

Kokapenaren inguruko iritzi eta galderak

    Nahi izanezkero edo ibilbide hau